Sonsbeck, 05. Mai 2021

Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder,

mit der Wiederaufnahme des Wechselunterrichtes am Montag, 10. Mai 2021 müssen wir uns (an allen Grundschulen des Landes NRW) wieder einmal auf etwas Neues einstellen: den Lolli-Test. Ich hatte gehofft, dass wir mindestens bis zu den Sommerferien keine weiteren Verordnungen in Sonsbeck umsetzen müssen. Die Durchführung der neuen Tests erfordert einen einheitlichen, NRW-weiten täglichen Wechselunterricht. Die KlassenlehrerInnen werden Ihnen einen neuen Plan für den Monat Mai zukommen lassen. Ich bitte Sie/Euch um Verständnis für die notwendigen Veränderungen und die neue Begrifflichkeit, Pool statt Gruppe.

Wie funktioniert der Pool-Test in deiner Klasse? Kein Problem für Euch! Die Entnahme der Proben erfolgt durch Euch selbst zu Beginn des Unterrichts um 8 Uhr. Ihr lutscht für ca. 30 Sekunden auf jeweils einem „Pooltupfer“. Die Pooltupfer werden von der Lehrerin/dem Lehrer in einem vorgegebenen Röhrchen (= Pool) gesammelt und verschlossen. Die Röhrchen werden zum Sekretariat und dann zum Labor gebracht. Ein Klacks für Euch!

Anmerkung: Die Kinder, die montags keinen Wechselunterricht haben, aber in die Notbetreuung gehen, werden vorsorglich mit den noch vorhandenen Selbsttests getestet werden. Am Folgetag sind diese Kinder dann wieder in ihrem gewohnten Pool.

Martin Nenno

 

Zur Auswertung des Lolli-Tests

Der Klassenpool ist negativ > kein Kind ist positiv getestet. Sie bekommen keine Nachricht von der Klassenlehrer/dem Klassenlehrer. Der Wechselunterricht findet nach Plan statt;  die Notbetreuung findet auch statt.

Der Klassenpool ist positiv > Vorsorgliche Quarantäne, d.h. es muss geklärt werden, welches Kind/welche Kinder positiv getestet ist/sind.

  1. Abends (Testtag) oder früh morgens (Folgetag) erhalten Sie eine Nachricht von der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer: > ein Einzeltest ist erforderlich!
  2. Der Einzeltest muss bis 08.30 Uhr zur Schule ins Sekretariat/Frau Bongarts gebracht werden. Dazu erhalten bereits im Vorfeld alle Schülerinnen und Schüler ein Einzelteströhrchen mit nach Hause. Bitte gut aufbewahren!
  3. Die Einzeltests des gesamten Pools werden sofort zum Labor gebracht.
  4. Die Kinder des Pools (Corona-Verdachtsfälle) bleiben weiterhin in vorsorglicher Quarantäne (auch eine Notbetreuung ist nicht möglich!).
  5. Die Familien erfahren über die App das Ergebnis vom Labor Düsseldorf. Dazu erhalten Sie vorab einen QR-Code von der Schule.

> Negativtestung                                                   > Positivtestung

– Vorsorgliche Quarantäne ist aufgehoben.             – Die Eltern sind aufgefordert einen PCR-Test

– Schulunterricht ist wieder gegeben.                          durchführen zu lassen.

– Notbetreuung ist wieder möglich                           – Bis zum Nachweis des negativen Tests ist kein

                                                                                         Unterricht, keine Notbetreuung möglich.

 

>>>>>>>Beginn der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>>>   03.05.2021

Informationen zu Corona-Testungen in den Grundschulen in Nordrhein-Westfalen

… Das neue Testverfahren (Lolli-Test) soll einen weiteren und wesentlichen Beitrag zu einem geregelten Unterrichtsalltag leisten und das weiterhin notwendige Testen soll besser und für die Schulen mit möglichst wenig Zeitaufwand in den täglichen Unterrichtsablauf integriert werden.

Das Lolli-Test-Verfahren beginnt am Montag, 10. Mai 2021

Es handelt sich bei diesem Testverfahren um die PCR-Methode. Diese Testmethode ist sensitiver als die Antigentests und identifiziert Infektionen auch bei niedriger Viruslast und damit wahrscheinlich geringerer Infektiosität. Dadurch und durch alle weiterhin umzusetzenden Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen erreichen wir eine größtmögliche Sicherheit und einen nochmals verbesserten Gesundheitsschutz für die Schülerinnen und Schüler sowie für Sie als Lehrkräfte im Präsenzbetrieb.

Vorgehensweise bei positiven Test-Pools

Die Labore übermitteln das positive Testergebnis an die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der Schule. Danach erfolgt die Informationsweitergabe an die betroffenen Lehrkräfte und Eltern der entsprechenden Kinder in der für die jeweilige Schule abgesprochenen und festgelegten Form. Die Eltern werden um die Entnahme und Rückgabe der Einzelproben im erforderlichen Zeitraum gebeten. Schülerinnen und Schüler, die einem Pool angehören, der ein positives Testergebnis erhalten hat, gelten als Corona-Verdachtsfälle. Die Eltern nehmen sie in häusliche Isolation.

Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts nach positiver Pool-Testung

Die Vorlage eines negativen Ergebnisses bei der Nachtestung zur Pool-Auflösung oder durch die Vorlage eines von den Eltern veranlassten PCR-Tests über den Hausarzt ist Grundvoraussetzung für die Wiederteilnahme von Schülerinnen und Schüler am Präsenzunterricht. Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass bei der vollständigen Nachtestung der Schülerinnen und Schüler eines positiven Pools kein infiziertes Kind ermittelt werden kann, bedarf es einer weiteren Nachtestung durch Haus- bzw. Kinderärzte im Rahmen individueller PCR-Tests. Deshalb ist es wichtig,  dass die dringend notwendige Beteiligung an der Nachtestung im Rahmen der Auflösung eines positiven Pools äußerst wichtig ist. Denn bei diesen Nachtestungen sind die Gesundheitsämter nicht involviert, da diese von einem positiven Pool-Test-Ergebnis keine Kenntnis haben. Beteiligen sich die Eltern nicht an der Nachtestung zur Pool-Auflösung, müssen sie selbst aktiv auf ihre Haus- bzw. Kinderärzte zugehen, damit diese eine bestätigende PCR-Testung veranlassen können. Vorher ist eine Rückkehr in die Schule nicht möglich.

Die Einführung der Lolli-Tests und die Pädagogische Betreuung

Die pädagogischen Betreuungsangebote bleiben unverändert bestehen und werden in das neue Testverfahren in geeigneter Weise integriert. Schülerinnen und Schüler, die an der pädagogischen Betreuung teilnehmen, bleiben Teil des Pools ihrer regulären Lerngruppe. Sollte dieser Pool positiv auf SARS-COVID 19 getestet werden, dann dürfen sie solange auch nicht an der Betreuung teilnehmen, bis die Eltern einen negativen PCR-Test vorlegen. …

 


 

<< Info zur Schulschließung und Schulöffnung in Verbindung mit der Notbremse 165 <<

Coronabetreuungsverordnung – CoronaBetrVO) Vom 23. April 2021

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales macht gemäß § 28b Absatz 3 Satz 7 in Verbindung mit Absatz 1 Satz 3 und 4 des Infektionsschutzgesetzes bekannt, ab welchem Tag in welchen Kreisen und kreisfreien Städten die Untersagung von Präsenzunterricht nach § 28b Absatz 3 Satz 3 des Infektionsschutzgesetzes gilt. In diesen Kreisen und kreisfreien Städten sind ab diesem Tag schulische Nutzungen im Sinne von Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 bis 3 untersagt.

Die Untersagung schulischer Nutzungen gemäß Absatz 13 Satz 2 endet jeweils mit Beginn des ersten Montags nach dem Tag, an dem das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales gemäß § 28b Absatz 3 Satz 8 in Verbindung mit Absatz 2 Satz 3 und Absatz 1 Satz 3 und 4 des Infektionsschutzgesetzes bekannt gemacht hat, dass die Beschränkung des Schulbetriebs auf Distanzunterricht nach § 28b Absatz 3 Satz 3 des Infektionsschutzgesetzes für den jeweiligen Kreis oder die kreisfreie Stadt gemäß § 28b Absatz 3 Satz 6 in Verbindung mit Absatz 2 Satz 1 und 2 des Infektionsschutzgesetzes außer Kraft tritt.

Wir werden Ihnen und Euch rechtzeitig – soweit es uns immer auch möglich ist – den Unterrichtsbeginn im Wechselunterricht mitteilen.

Martin Nenno

 


 

Sehr geehrte Eltern,

da die Inzidenzzahlen im Kreis Wesel seit drei Tagen über 165 liegen, müssen wir leider – ab Donnerstag, 29. April 2021 – zurück in den Distanzunterricht. Wir haben alle natürlich gehofft, dass wir in  Sonsbeck wenigstens den momentanen Wechselunterricht hätten fortsetzen können. Das Land (MAGS) hat heute die offizielle Verfügung für den Kreis Wesel ausgesprochen. Das bedeutet eine weitere große Herausforderung für Kinder, Familien, Lehrerschaft und OGS-MitarbeiterInnen – ohne jegliche Perspektive.

Liebe Kinder,

es tut mir sehr leid, Euch diese Nachricht mitzuteilen. Es war in den letzten Tagen wieder etwas Normalität in den Klassen / in der Schule zu verspüren. Wir waren froh, mit euch wieder in der Schule lernen zu können … Und jetzt: wieder Distanzunterricht!

______________________________________________________________________________________

Aus: Feststellung der Voraussetzungen gemäß § 28 b des Infektionsschutzgesetzes / Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vom 27. April 2021 15.25 Uhr

… Nach den Feststellungen des Robert Koch-Institutes hat der Kreis Wesel mit dem 27.04.2021 an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Inzidenzwert von 165 überschritten. Demnach tritt die Untersagung der Durchführung von Präsenzunterricht und der Kindertagesbetreuung vor Ort gemäß § 28b Absatz 3 Satz 3 und 9 IfSG ab dem 29.04.2021 (übernächster Tag nach dem 27.04.2021) um 0.00 Uhr in Kraft. Die Regelungen der Notbetreuung ergeben sich aus der Coronabetreuungsverordnung…

________________________________________________________________________

Die Kinder der Gruppen 2 haben bereits heute Unterrichtsmaterial für diese Woche mit nach Hause bekommen. Die Kinder der Gruppen 1 erhalten morgen die entsprechenden Unterlagen für den Rest dieser Woche.

Die KlassenlehrerInnen werden Sie und Ihre Kinder über das Arbeitsmaterial im Distanzunterricht der kommenden Tage informieren.

Die Notbetreuung im Rahmen des pädagogischen Betreuungsangebots bleibt bestehen, ebenso die zweimal wöchentlichen Testpflicht in der OGS.

Unsere große Bitte: Bitte melden Sie Ihr Kind nur dann in der Notbetreuung an, wenn Sie keine andere Betreuungsmöglichkeit im häuslichen Bereich haben. Der Distanzunterricht ist der schulische Beitrag zur Eindämmung der Pandemie durch die konsequente Reduzierung von Kontakten. Daher muss vor der Anmeldung bei der OGS die Möglichkeit der Betreuung zu Hause sorgfältig geprüft werden. Die Anmeldezahl in der Woche nach den Osterferien war viel zu hoch!

Bitte verwenden Sie bei Anmeldungen künftig folgende Kontaktadresse: ogs.sonsbeck@gmx.de

Martin Nenno, Schulleiter

 


 

Sehr geehrte Eltern,

die steigenden Coronazahlen beunruhigen uns sehr. Bei einem Inzidenzwert von 165 sind auch bundesweit unsere Schulen betroffen. Wir hoffen natürlich sehr, dass wir in  Sonsbeck  wenigstens den momentanen Wechselunterricht fortsetzen können, immer in der Zuversicht, dass nach den Sommerferien wieder ein Präsenzunterricht im Klassenverband stattfinden kann. Wir alle müssen uns weiterhin an die so wichtigen Hygienemaßnahmen halten. Bleiben Sie und Ihre Familien gesund!

Martin Nenno, Schulleiter

>>>>>>>>>>>>>>     aus der SchulMail des MSB NRW vom 22.04.2021    >>>>>>>>>>>>>>>

… das Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage  (Bundesgesetz) schafft einen geänderten rechtlichen Rahmen für das staatliche Handeln in der Corona-Pandemie. Es führt eine bundesweit verbindliche „Notbremse“ ein, die zunächst ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 ab dem übernächsten Tag zusätzliche Maßnahmen zum Infektionsschutz auslöst. Ab einer Inzidenz von 165 gelten weitergehende Maßnahmen. Das neue Recht erstreckt sich auch auf den Schulbereich. Allerdings gelten die konkreten Folgen der gesetzlichen Vorgaben des Bundes nicht per se landesweit, sondern je nach Betroffenheit in den einzelnen Kreisen und kreisfreien Städten, in denen sich Ihre Schule befindet. Die wesentlichen Vorgaben und deren landesrechtliche Umsetzung lassen sich wie folgt umreißen:

Auf folgende Regelungen in der Coronabetreuungsverordnung weise ich noch einmal besonders hin:

 

… für den konkreten Schulbetrieb (Wechselunterricht/Distanzunterricht) vor Ort ist entscheidend, welcher Inzidenzwert im Kreis des Schulstandortes festgestellt wurde. Die Umstellung vom Wechselunterricht auf den Distanzunterricht findet statt, wenn an drei aufeinander folgenden Tagen die durch das Robert Koch-Institut veröffentlichte sogenannte 7-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 165 überschreitet. Die konkrete Feststellung trifft für den Kreis sodann das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS). Die „Notbremse“ tritt dann am übernächsten Tag in Kraft. Alle Schulen, für deren Standort keine Regelungen wegen einer Inzidenz von mindestens 165 getroffen werden, setzen den Schulbetrieb bis auf Weiteres im Wechselunterricht fort …

 



 

Elternsprechtagswochen für die Jahrgänge 1-3 vom 19. April bis 07. Mai 2021

 

Sehr geehrte Eltern,

leider ist es momentan immer noch nicht möglich, die Elternsprechtage im gewohnten Rahmen in der Schule stattfinden zu lassen.

Wir bedauern das außerordentlich, weil auch gerade nach der langen Zeit im Distanz- bzw. Wechselunterricht ein persönliches Gespräch in der Schule schon wichtig wäre.

Die KlassenlehrerInnen werden Kontakt mit Ihnen aufnehmen und Ihnen eine individuelle Möglichkeit der Rücksprache/Aussprache anbieten.

 

Bitte haben Sie für diese Vorgehensweise Verständnis.

 

Martin Nenno

 


 

 

>>>>>>>> aus der der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>>> 14.4.2021

aufgrund des weiterhin dynamischen Infektionsgeschehens und mit Blick auf die unklare Datenlage zum Infektionsgeschehen als unmittelbare Folge der Ostertage hatte die Landesregierung Mitte der vergangenen Woche die Entscheidung getroffen, nach den Osterferien den Schulbetrieb zunächst ganz überwiegend im Distanzunterricht zu führen. Aufgrund einer Gesamtbewertung der aktuellen Lage hat die Landesregierung entschieden, dass alle Schulen ab dem kommenden Montag, 19. April 2021, wieder zu einem Schulbetrieb im Wechselunterricht zurückkehren können. Damit leben die Regeln für den Schulbetrieb aus der unmittelbaren Zeit vor den Osterferien wieder auf.

Diese für das Land Nordrhein-Westfalen vorgesehenen Regelungen zum Schulbetrieb orientieren sich an der in der parlamentarischen Beratung befindlichen Änderung des Infektionsschutzgesetzes auf Bundesebene. Die Bundesregierung hat sich mit Beschluss vom 13. April 2021 für eine unmittelbare gesetzliche Untersagung des Schulbetriebs in allen Ländern ausgesprochen, wenn eine Inzidenz von 200 überschritten wird. Ausgenommen werden können Abschlussklassen, falls die einzelnen Länder dieses regeln. Auch eine Notbetreuung ist in jedem Fall zulässig. Gleichwohl sind wir der Ansicht, dass die Dynamik des Infektionsgeschehens uns weiter zur Vorsicht zwingt. Wir kehren daher zum Wechselunterricht, wie ihn die Schulen vor den Osterferien konzipiert und praktiziert haben, zurück. Für die Fortsetzung der pädagogischen Betreuung gelten die Regelungen aus der SchulMail vom 14. Februar 2021.

Der Gesetzentwurf auf Bundesebene sieht vor, dass auch jenseits einer Inzidenz von 100 bis hin zu einer 200’er Inzidenz ein uneingeschränkter Schulbetrieb zulässig sein soll, allerdings flankiert durch eine Testpflicht an den Schulen. Eine solche Testpflicht gilt in Nordrhein-Westfalen bereits seit dem 12. April 2021 an allen Schulen.

Testpflicht an Schulen in Nordrhein-Westfalen

  1. Für die Schülerinnen und Schüler werden die Coronaselbsttests ausschließlich in der Schule durchgeführt. Es ist nicht zulässig, sie den Schülerinnen und Schülern nach Hause mitzugeben.
  2. Für die Schülerinnen und Schüler finden die Selbsttests unter der Aufsicht des schulischen Personals statt.
  3. Auch die Teilnahme an der pädagogischen Betreuung setzt die Teilnahme an wöchentlich zwei Coronaselbsttests voraus.
  4. Wer einen höchstens 48 Stunden alten Negativtest einer anerkannten Teststelle vorlegt, zum Beispiel eines Testzentrums des öffentlichen Gesundheitsdienstes, muss nicht am Selbsttest teilnehmen.
  5. Die Schulleiterin oder der Schulleiter schließt Personen, die nicht getestet sind, vom Schulbetrieb (in Form des Präsenzbetriebes bzw. der pädagogischen Betreuung) aus.
  6. Nicht getestete Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf ein individuelles Angebot des Distanzunterrichts.
  7. Soweit für Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs Teilzeitunterricht oder in anderen Schulen Unterricht nur an einem Tag oder nur an zwei aufeinanderfolgenden Tagen in einer Woche erteilt wird, nehmen sie an nur einem Coronaselbsttest teil.
  8. Das Datum der Selbtsttests, die getesteten Personen und die Testergebnisse werden von der Schule erfasst und dokumentiert. Sie werden nicht an Dritte übermittelt und nach 14 Tagen vernichtet. Diese ausdrückliche Regelung in der Coronabetreuungsverordnung trägt den Belangen des Datenschutzes Rechnung.
  9. Die Schulleiterinnen und Schulleiter weisen Personen mit positivem Testergebnis auf ihre Rechtspflichten zum Umgang mit einem positiven Coronaselbsttest hin und informieren das Gesundheitsamt. Die betroffene Person muss von der Teilnahme am (Präsenz-)Schulbetrieb bzw. der Notbetreuung ausgeschlossen werden. Sie muss sich in der Folge in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder dem Hausarzt unverzüglich einem PCR-Test unterziehen und kann erst nach Vorlage eines negativen Ergebnisses wieder am Schulbetrieb teilnehmen.
  10. Die Schule gewährleistet – soweit erforderlich – die Aufsicht über die in der Schule positiv getesteten Schülerinnen und Schüler, bis die Eltern sie dort abholen oder von einer beauftragten Person abholen lassen.
  11. Bei einer positiven Corona-Testung in der Schule muss eine Meldung an das zuständige Gesundheitsamt erfolgen. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat jetzt ausdrücklich klargestellt, dass diese Pflicht aus § 6 in Verbindung mit § 8 Abs. 1 Nr. 7 Infektionsschutzgesetz abzuleiten ist.

Vor dem Hintergrund mehrfacher Nachfragen ist mir der Hinweis wichtig, dass der nun zur Verfügung stehende Test (Siemens-Healthcare) in der gesamten Landesverwaltung zum Einsatz kommt. Mit Rücksicht auf die Beschaffungsmenge, die Marktsituation sowie den großen Zeitdruck, mit dem das notwendige Vergabeverfahren durchgeführt werden musste, konnte nur für dieses Testverfahren der Zuschlag erteilt werden, ohne dass eine Auswahlmöglichkeit bestand. Das Ministerium wird aber bei den weiteren Beschaffungsvorgängen im Rahmen des Möglichen darauf achten, dass Testverfahren zum Zuge kommen, die in besonderer Weise alters- und kindgerecht durchgeführt werden können. Dabei wird auch an alternativen Testverfahren insbesondere für die Grund- und Förderschulen gearbeitet. Soweit sich neue Entwicklungen ergeben, werde ich Sie so schnell wie möglich informieren. Dies gilt insbesondere, wie oben erwähnt, für die Weiterentwicklung bzw. Vereinfachung der Testungen insbesondere an Grund- und Förderschulen, an der wir mit Nachdruck arbeiten.

 


 

Sehr geehrte Eltern der Johann-Hinrich-Wichern-Schule,

 

leider müssen wir (Sie als Eltern, wir als Lehrerschaft) erneut wieder alles auf den Kopf stellen und die Kinder müssen eine Woche länger Zuhause in den Distanzunterricht. Einfach nur traurig!

Erlauben Sie mir, Ihnen kurz meine persönliche Meinung mitzuteilen: die Politik und das Schulministerium haben die Zeit der Osterferien nicht genutzt, Maßnahmen für einen sicheren Schulbetrieb festzulegen. Wir befinden uns mitten in einer dritten Welle und die ungesicherte Infektionslage zwingt uns erneut zu einer strengen Kontaktvermeidung. Unter diesem Gesichtspunkt kann ich eine Schließung der Schule in der kommenden Woche auch nachvollziehen. Im Vorfeld war ich mit unserem schulinternen Krisenstab (Frau Graven, Frau Stein, Herr Koschnick) einer Meinung, dass der jetzt erforderliche Selbsttest in den häuslichen Bereich gehört. Die Kinder würden Zuhause von Mama und Papa 2x die Woche getestet. Das Schulministerium gibt jedoch eine klare Vorgabe: in der Schule oder alternativ ein Bürgertest.

Die Landesregierung verspricht sich durch die regelmäßigen Testungen, Infektionen mit dem Corona-Virus frühzeitig zu erkennen und somit den Lernort Schule für uns alle ein Stück weit sicherer zu machen. Die Selbsttests bieten nicht nur in der Schule für alle am Schulleben Beteiligten einen Schutz, sondern auch für Ihre Familien. Viele von Ihnen haben erfahren, wie wichtig der Präsenzunterricht für Ihr Kind ist und wünschen sich Regelmäßigkeit für den Alltag. Gleichzeitig wird dieser Wunsch trotzdem von einem unsicheren Gefühl in Bezug auf die Ansteckungsgefahr begleitet. Neben den Hygienemaßnahmen, die wir nach wie vor sehr ernst nehmen, und den Impfungen, sind die Tests also ein weiterer wichtiger Baustein, um das Schulleben mit Präsenzanteilen für alle Beteiligten sicherer zu gestalten.

 

Testpflicht

Demnach gilt ab Montag, 12.04.2021 eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich zweimaligen Tests für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal an den Schulen.

Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können.

Da wir in der OGS während des Distanzlernens eine Notbetreuung anbieten müssen und somit Kinder zum Lernen in die Schule kommen, bedeutet das für uns, dass bereits in der kommenden Woche alle Schülerinnen und Schüler, die die Notbetreuung besuchen, getestet werden müssen. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Bitte melden Sie Ihr Kind nur dann in der Notbetreuung in der OGS an, wenn Sie keine andere Möglichkeit der Betreuung haben!

 Ab Montag, 19. April 2021 (?): Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, dürfen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Sie werden im Distanzlernen beschult. Das Gleiche gilt für Kinder, die sich dem Test in der Schule verweigern.  Diese Kinder müssen dann von Ihnen abgeholt werden.

Uns ist bekannt, dass einige Eltern Vorbehalte bezüglich der Qualität und Aussagekraft, aber auch der möglichen Verletzungsgefahren im Hinblick auf Selbsttests in Schulen haben. Sollte dies der Fall sein, gibt es für Sie die alternative Möglichkeit, gemeinsam mit Ihrem Kind die bestehenden externen Testmöglichkeiten zu nutzen. Sie müssen dann der Schule eine Testbescheinigung über ein negatives Testergebnis vorlegen, die höchstens 48 Stunden zurückliegt.

Bitte teilen Sie der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer Ihres Kindes mit, falls Sie die externe Testmöglichkeit in Anspruch nehmen möchten.

 

Selbsttests und deren Anwendung

Die Lieferung ist Samstag eingetroffen. Es wird sich hierbei um sogenannte PoC-Schnelltests der Firma Siemens-Healthcare. Diese Schnelltests können innerhalb von gut 15 bis 30 Minuten Aufschluss darüber geben, ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist. Insbesondere Personen mit hoher Viruslast können somit identifiziert werden. Dieser Selbsttest ist zur Anwendung durch Privatpersonen, in unserem Falle durch die Kinder, bestimmt. Dafür sind Probenentnahme und Probenauswertung entsprechend einfach. Der Test erfolgt durch einen Nasenabstrich.

 

Durchführung der Selbsttests an unserer Schule

Die Durchführung der Selbsttests ist für uns wieder eine neue Situation, mit der wir gemeinsam lernen müssen, umzugehen. Wir werden die Testungen in der Schule in der kommenden Woche vorbereiten.

Die Testungen finden zu Unterrichtsbeginn statt. Am ersten Präsenztag Ihres Kindes nehmen wir uns viel Zeit, um behutsam in die Testsituation einzusteigen sowie ganz in Ruhe die Testung durchzuführen. Außerdem werden wir mit den Kindern besprechen, was bei einem möglichen Positiv-Test sowohl in der Schule als auch im Anschluss geschieht und wie wir damit als Klasse und Schulgemeinschaft umgehen. Unserer Erfahrung nach gehen die Kinder sehr sensibel mit Situationen, in denen es anderen nicht gut geht, um. Das war auch schon vor den Testsituationen so, da wir auch in anderen Zusammenhängen regelmäßig darüber sprechen und die Kinder sich ihrer Verantwortung durchaus bewusst sind. Wir gehen davon aus, dass die Kinder mit der Situation verantwortungsbewusst umgehen, wenn wir Ihnen dies auch zutrauen und sie dabei unterstützend begleiten.

Das Material liegt zu Unterrichtsbeginn schon an den festen Plätzen der Kinder.

Nach dem Händewaschen warten die Kinder an ihren Sitzplätzen, bis wir dann gemeinsam beginnen.

Wir setzen darauf, dass durch die regelmäßig durchgeführten Tests eine Art Routine entsteht und die Kinder immer sicherer im Umgang mit den Tests werden. Nach der angegebenen Wartezeit sichten die Lehrkräfte die Testergebnisse und dokumentieren diese. Zum Abschluss erfolgt wieder eine gründliche Handdesinfektion. Für eine umgehende sichere Entsorgung der benutzten Testmaterialien ist ebenfalls gesorgt.

 

Umgang mit einem positiven Testergebnis

Ein positives Ergebnis eines Selbsttests bedeutet noch keinen positiven Befund einer Covid-19-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar. Sollte ein Kind ein positives Testergebnis erhalten, muss es von der Klasse getrennt werden. Wir achten darauf, das Kind dabei verständnisvoll zu begleiten und in einen geschützten Raum zu bringen. Dort wird es von einer Ansprechpartnerin empfangen und keinesfalls mit seinen Sorgen alleingelassen. Wir werden Sie als Erziehungsberechtigte umgehend informieren. Wir bitten Sie, im Zeitraum der ersten Schulstunde sofort abholbereit zu sein.

Sie können sich vertrauensvoll an uns wenden, wenn Ihnen bezüglich der Selbsttests noch etwas auf dem Herzen liegt. Melden Sie sich einfach bei der Klassenlehrerin/beim Klassenlehrer/bei der Schulleitung/bei der OGS Leitung.

Lassen Sie uns gemeinsam darauf vertrauen, dass die Kinder mit unserer aller Hilfe die Situation gut meistern werden.   

 

Martin Nenno, Schulleiter

 


 

————– Aus der SchulMail des MSB NRW 08.04.2021 ———————


… Insbesondere vor dem Hintergrund der nach dem Osterfest weiterhin unsicheren  Infektionslage hat die Landesregierung entschieden, dass der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler der Primarstufe sowie der weiterführenden Schulen ab Montag, den 12. April 2021, eine Woche lang ausschließlich als Distanzunterricht stattfinden wird.

… wird es ab der kommenden Woche eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich zweimaligen Tests für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal an den Schulen geben. Hierzu hat die Landesregierung alle notwendigen Maßnahmen getroffen.
Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Pädagogische Betreuung

Für Schülerinnen und Schüler … wird ab dem 12. April 2021 eine pädagogische Betreuung ermöglicht.
Alle Schulen der Primarstufe … bieten daher ab dem 12. April 2021 auf Antrag der Eltern ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler … an, die zuhause nicht angemessen betreut werden können.

Über den weiteren Schulbetrieb ab dem 19. April 2021 werde ich Sie selbstverständlich schnellstmöglich informieren …

 

————- Ende der SchulMail des MSB NRW ———————————-

 


Leider haben es die Politik und das Schulministerium nicht geschafft, die entsprechenden Maßnahmen festzulegen, damit der geplante Wechselunterricht nach den Osterferien hätte stattfinden können. Die zugesagten Selbsttests z.B. sind auch noch nicht angekommen.

 

Die KlassenlehrerInnen werden Sie in den kommenden Tagen mit Arbeitsmaterialien für den Distanzunterricht versorgen und über wichtige Neuigkeiten informieren. Bei Rückfragen setzen Sie sich bitte mit mir oder mit der jeweiligen Klassenlehrerin in Verbindung.

Hier können sie das Antragsformular zur Notbetreuung herunterladen.

 

Martin Nenno


 

Hier können Sie den voraussichtlichen Plan für den Zeitraum vom 12. – 23. April 2021 einsehen.

 


 

Sehr geehrte Eltern,                          

… ab Montag, den 16.03.2020 ruht der Unterricht an allen Schulen in Nordrhein-Westfalen bis zu den Osterferien. Das wurde am 13.03.2020 um 14.30 Uhr vom Schulministerium des Landes NRW bekannt gegeben. Die Schulpflicht wurde aufgehoben(aus dem Elternbrief vom 13.03.2020)

Das war u.a. Inhalt des Elternbriefes genau vor einem Jahr. Eine Pandemie hat seitdem die gesamte Welt – auch die grüne Perle am Niederrhein – im Griff.

In diesem Jahr mussten wir uns als Grundschule – die Kinder und die Lehrerschaft – aber auch Sie als Eltern sich auf viele, kurzfristige Entscheidungen des Schulministeriums und der Bundespolitik einstellen.

Nach Phasen der Schulschließung, des Distanzunterrichts befinden wir uns seit drei Schulwochen im Wechselunterricht. Es ist sehr erfreulich, dass die Kinder nach so langer Zeit im häuslichen Bereich wieder in der Schule sein können. Die Kinder sind auch schnell in ihren Klassengemeinschaften, in der Schulgemeinschaft angekommen, genießen wieder etwas mehr „Normalität“, sehen endlich wieder ihre Mitschülerinnen, Mitschüler und Lehrerinnen und Lehrer …

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen unseres Lehrerkollegiums bei Ihnen für die gute Mitarbeit im Homeschooling und für Ihr Verständnis bei allen schulischen Maßnahmen bedanken. Danken müssen wir alle auch der Leitung und den Mitarbeiterinnen der OGS, die Sie und uns bei der Notbetreuung so verlässlich und tatkräftig unterstützt haben.

Wir alle hoffen natürlich, dass die Situation in den nächsten Wochen stabil bleibt und wir bald wieder in den normalen Schulbetrieb wechseln können. Schön wäre es, wenn uns das nach den Osterferien (ab 12. April 2021) gelingen könnte – eine Perspektive, für die wir alle verantwortlich sind, d.h. die Hygienemaßnahmen müssen weiterhin eingehalten werden; Abstandhalten und der Mund-Nasen-Schutz bleiben auch in Zukunft der wichtigste Schutz …

Wie Sie aus der Presse erfahren haben, können ab Freitag, 12. März 2021 Impftermine für Beschäftigte an Grund- und Förderschulen gebucht werden. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Grundschule Sonsbeck sind gestern von mir informiert worden, d.h. ab Montagnachmittag, 15. März 2021 beginnt das Impfen. Wir freuen uns natürlich sehr über diese vorrangige Impfmöglichkeit. Es ist ein sehr wichtiger Schritt, Kita- und OGS Personal und die Lehrerinnen und Lehrer zu impfen, damit Kindergärten, Kindertagesstätten, OGS und die Grund- und Förderschulen nicht erneut wegen Corona-Erkrankung des Personals geschlossen werden müssen. Ich bin zuversichtlich, dass wir alle die Impfung gut vertragen werden, dass keine gravierenden Nebenwirkungen auftreten, so dass wir den Schulbetrieb aller Klassen in Sonsbeck bis zu den Osterferien aufrecht erhalten können.

 

Mit freundlichen Grüßen, bleiben Sie und Ihre Familie gesund!

 

Martin Nenno, Schulleiter

 


 

——– Info an alle Kinder und Eltern der JHW Schule Sonsbeck ——-

Endlich – am kommenden Montag, 22. Februar 2021 starten wir wieder mit der Schule.

Wir freuen uns auf euch alle und hoffen, dass wir unsere Schule bis Ostern nicht mehr schließen müssen. Ihr braucht die Schule – die Eltern brauchen die Schule – die Lehrerinnen und Lehrer brauchen euch alle wieder in der Schule!

Um auch ein weiteres Ziel, den „Präsenzunterricht für unsere ganze Klassen“  erreichen zu können, müssen wir ab Montag auch wieder streng unsere Hygieneregeln beachten: Abstand halten – Mund-Nasen-Schutz tragen – Hände desinfizieren – Klassenraum regelmäßig lüften.

Ich freue mich auch ganz besonders, dass die Schülerlotsengruppe ihren Dienst wieder antreten möchte und euch bis zu den Osterferien morgens sicher über die Hochstraße führen wird. Hier gilt ein besonderer Dank an Frau Paßens und ihre Schülerlotsengruppe!

Martin Nenno

 


 

Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder,

 

endlich ist es soweit – am Montag, 22. Februar 2021 soll die Schule wieder geöffnet werden, die Kinder sollen schrittweise in den Präsenzunterricht zurückkommen. Schrittweise bedeutet, dass wir zunächst mit einem Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzunterricht beginnen.

Es findet ein tageweiser Wechselunterricht für Teilgruppen aller Klassen statt.

Gruppe 1 kommt immer montags und mittwochs.

Gruppe 2 kommt immer dienstags und donnerstags.

Gruppe 1 / Gruppe 2 kommt freitags im 14-tägigen Wechsel.

Die Jahrgänge 1 und 2 haben Unterricht bis 11.40 Uhr, die Jahrgänge 3 und 4 bis 12.40 Uhr.

Die Kinder, die an einem Tag nicht im Präsenzunterricht eingeteilt sind, bekommen für zu Hause einen Arbeitsplan für das Distanzlernen. Es können jedoch keine Videokonferenzen stattfinden, da die LehrerInnen im Präsenzunterricht sind.

Die Einteilung der Gruppen wird Ihnen/Euch erst am Dienstag/Mittwoch von den KlassenlehrerInnen mitgeteilt (weil der Organisationsplan noch mit der Schulaufsicht am Dienstag, 16.2.2021 abgestimmt werden muss). Die Mitglieder der Schulkonferenz und unserer „Coronakrisengruppe“ wurden jedoch bereits am Montag, 15.2.2021 über das geplante Wechselmodell informiert.

Nach Bekanntgabe der Gruppeneinteilung setzen Sie sich gegebenenfalls mit der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer in Verbindung, wenn ein möglicher Gruppentausch notwendig wird z.B. Berücksichtigung der Geschwisterkinder. Ein Tausch ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich!

Familien, die weiterhin an den Distanztagen eine Notbetreuung benötigen, können Ihr Kind zur Notbetreuung anmelden (siehe Antragsformular). Die Notbetreuung sollte nur so wenig wie möglich genutzt werden.

Unser Hygienekonzept ( = unterschiedliche Eingänge, Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Abstandsregeln) gilt weiterhin!

Der Wechselunterricht ist für fünf Schulwochen geplant. Wir würden uns aber alle sehr freuen, wenn im Laufe der kommenden Wochen der Wechselunterricht in den ersehnten Normalunterricht erfolgen könnte.

 

Martin Nenno

Birgitt van Stephaudt

 


 

——– WICHTIGE INFO für die Schulgemeinschaft 12.02.2021 ———

Rosenmontag und Veilchendienstag sind doch schulfrei!

Aufgrund der neuen Situation – Präsenzunterricht (in welcher Form ?) erst ab 22. Februar 2021 – haben die Mitglieder der Schulkonferenz heute den kürzlich gefassten Beschluss mehrheitlich rückgängig gemacht.

Rosenmontag und Veilchendienstag sind schulfrei – kein Distanzlernen, sondern zwei Tage Erholung für Kinder, Eltern und Lehrerschaft.

Ich bitte um Ihr Verständnis für die kurzfristige Änderung.

Martin Nenno, Schulleiter

 


 

>>>>>>> Aus der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>  M. Nenno       11. Februar 2021

… Die Maßnahmen der vergangenen Wochen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben zu einer Reduzierung der Infektionszahlen und zu einem Absinken der Inzidenzwerte geführt. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung müssen wir das Infektionsgeschehen weiterhin genau beobachten und bei möglichen Schritten zur Öffnung der Schulen besonnen und vorsichtig vorgehen. Während die bisherigen Beschränkungen in allen Bereichen nahezu unverändert fortgesetzt werden, sollen die gemeinsam erarbeiteten Spielräume wie angekündigt für die schrittweise Erweiterung der Präsenzangebote im Bereich der Bildung und Betreuung genutzt werden. In den Schulen können in einem ersten Schritt hierbei vor allem die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe und der Abschlussklassen Berücksichtigung finden. Wichtig war den Beteiligten ebenso wie der Landesregierung, eine Planungsperspektive aufzuzeigen und Lösungen für Modelle zum Schulbetrieb zu etablieren, die einen Einstieg sicherstellen und darauf aufbauend zugleich weitere Schritte zur Öffnung ermöglichen. Um den Schulen und den Schulträgern den notwendigen Vorlauf zur Umsetzung zu geben, werden alle relevanten Veränderungen zum Schulbetrieb auf der Grundlage des gestrigen Beschlusses mit einem Vorlauf von 10 Wochentagen ab Montag, den 22. Februar 2021, zur Umsetzung kommen. Ab Montag, den 22. Februar 2021, wird der Unterricht für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen der Primarstufe in Form eines Wechsels aus Präsenz- und Distanzunterricht wiederaufgenommen. Dabei sind folgende Rahmenvorgaben zu beachten:

Ø Alle Schülerinnen und Schüler erhalten möglichst im selben Umfang Präsenz- und Distanzunterricht. Dabei sind konstante Lerngruppen zu bilden. Für das gesamte aus Präsenz- und Distanzunterricht bestehende Unterrichtsangebot gelten auch im Wechselmodell die jeweiligen Stundentafeln und Kernlehrpläne.

Ø In den Präsenzphasen des Unterrichts sollte nach Möglichkeit der Unterricht in Deutsch, Mathematik sowie der Sachunterricht im Vordergrund stehen. Grundsätzlich können jedoch alle Fächer sowohl im Präsenz- als auch im Distanzunterricht erteilt werden.

Ø Angebote des Offenen Ganztags werden noch nicht regelhaft aufgenommen.

Ø Die Entscheidung über die konkrete Ausgestaltung des Wechselmodells trifft die Schulleitung. Sie informiert hierbei die Schulkonferenz …

Ø Für Schülerinnen und Schüler, für die die Eltern an den Tagen des Distanzunterrichtes keine Betreuung ermöglichen können, ist eine pädagogische Betreuung in den Räumen der Schule oder anderen vom Schulträger bereitgestellten Räumen zu gewährleisten. Hierfür ist eine Anmeldung erforderlich (Formular).

Ø Das Angebot steht Kindern mit OGS- bzw. Betreuungsvertrag zu den im Normalbetrieb üblichen Zeiten zur Verfügung. Für Kinder ohne OGS- bzw. Betreuungsvertrag kann sie im Rahmen der Unterrichtszeiten in Anspruch genommen werden. Individuelle Regelungen können vor Ort getroffen werden.

Ø Die erweiterte Betreuung – auf Initiative der Schule – kann weiterhin stattfinden. Das heißt, die Schule bietet Schülerinnen und Schülern, die zu Hause keine lernförderliche Umgebung haben, an, ihre Aufgaben in der Betreuung zu erledigen. Hierbei sollten insbesondere Schülerinnen und Schüler der ersten und vierten Klasse in den Blick genommen werden.

Klassenfahrten bis zu den Sommerferien

Bereits aktuell ist die Durchführung von Schulfahrten für die Zeit bis zum 31. März 2021 unzulässig. Wegen der anhaltend pandemiebedingten Unsicherheiten gilt dies ab sofort auch für die Zeit vom 1. April bis zum 5. Juli 2021 …

 


 

Sehr geehrte Eltern der JHW Schule,

die Mitglieder der Schulkonferenz haben mehrheitlich entschieden, die beiden beweglichen Ferientage am Rosenmontag, 15. Februar 2021 und Veilchendienstag, 16. Februar 2021 auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Sollte der Unterricht ab Montag, 15. Februar 2021 wieder aufgenommen werden – als Präsenzunterricht oder als Hybridunterricht oder als … – werden wir Sie Ende dieser Woche informieren.

Martin Nenno, Schulleiter

 


 

 

—— WICHTIGE Information ——  WICHTIG —— WICHTIG ——-

 

Sehr geehrte Eltern,

heute kam die Mail bezüglich des weiteren Distanzunterrichts bis 12. Februar 2021:

   

>>>>>>>>>> Beginn der Schulmail des MSB NRW >>>>>>>>>

Mit der heutigen SchulMail möchte ich Sie gerne über den weiteren Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen für die Zeit vom 1. bis zum 12. Februar 2021 informieren und dabei zunächst ganz kurz auf das aktuelle Infektionsgeschehen eingehen. Einerseits sind wir derzeit erleichtert über eine gewisse Entschleunigung des Infektionsgeschehens. Zumindest signalisieren die täglichen Zahlen der Neuinfizierten und auch die Inzidenzwerte insbesondere für Nordrhein-Westfalen eine hoffnungsvolle Entwicklung. Andererseits gibt es Virus-Mutationen, von denen wir noch nicht genau wissen, wie schnell sie sich verbreiten und wie gefährlich sie tatsächlich sind. Die Erkenntnisse aus Großbritannien, Irland und auch aus außereuropäischen Ländern sind jedenfalls beunruhigend und mahnen zur Vorsicht. Das Land Nordrhein-Westfalen setzt hierzu den Beschluss der Regierungschefinnen und der Regierungschefs der Länder mit der Bundeskanzlerin vom 19. Januar 2021 im Bereich Schule weiterhin konsequent um. Zugleich werden anlässlich der Fortsetzung des Distanzunterrichts Regelungen getroffen, die eine zusätzliche Unterstützung der Schülerinnen und Schüler ermöglichen sollen, die hierauf in einer Zeit ohne Präsenzunterricht in besonderer Weise angewiesen sind.

Grundsätzliche Fortsetzung des Distanzunterrichts

Grundsätzlich muss der Präsenzunterricht bis einschließlich zum 12. Februar 2021 ausgesetzt bleiben. In allen Schulen und Schulformen wird der Unterricht grundsätzlich für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt.

Schulische Nutzung der Schulgebäude

Die schulische Nutzung der Schulgebäude und Schulanlagen wird bis zum 14. Februar 2021 weitgehend untersagt bleiben.

Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis …

Alle Schulen der Primarstufe … bieten seit dem 11. Januar 2021 auf Antrag der Eltern ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler …, die zuhause nicht angemessen betreut werden können. Dieses Angebot wird für die Zeit vom 1. bis zum 12. Februar 2021 fortgesetzt.

Erweitertes Angebot für alle Klassen und Jahrgangsstufen

Ab dem 1. Februar 2021 erhalten Schülerinnen und Schüler aller Klassen und Jahrgangsstufen, die das Angebot des Distanzunterrichtes im häuslichen Umfeld ohne Begleitung nicht zielgerichtet wahrnehmen können, zur Wahrung der Chancengerechtigkeit die Möglichkeit, in der Schule am Distanzunterricht teilzunehmen. Die Teilnahme an diesem Angebot wird den Eltern … durch die Schulleitung unterbreitet …

 

<<<<<<<<<< Ende der Schulmail des MSB NRW <<<<<<<<<<

 

Bitte teilen Sie uns die Anmeldung (Anlage) zur Notbetreuung bis spätestens morgen – Freitag, 29. Januar 2021 11.00 Uhr – per Mail mit, da die Notbetreuung für die beiden Wochen morgen noch geplant werden muss.

 

Martin Nenno, Schulleiter

 

 

 


 

—- INFORMATIONEN zur Ausgabe der Halbjahreszeugnisse —–

Die Zeugnisse der Klassen 3 / die Zeugnisse der Klassen 4, die Übergangsempfehlung sowie der Anmeldeschein für die weiterführende Schule werden in diesem Jahr per Post an alle Dritt- und Viertklässler am 29.01.2021 verschickt.
Anmerkung: Die Kinder der Jahrgänge 1 und 2 erhalten keine Halbjahreszeugnisse, sondern Jahreszeugnisse im Sommer.

Bitte informieren Sie sich über die entsprechenden  Anmeldeverfahren am Gymnasium und an der Gesamtschule Xanten auf der jeweiligen Homepage.  Die Anmeldung erfolgt kontaktlos per Email oder Post. Die Anmeldeunterlagen müssen bis zum 12. Februar an der neuen Schule per Post oder digital eingereicht werden.

Die Marienschule Xanten wird ihre vereinbarten Anmeldegespräche zum besprochenen Termin in Präsenzform unter Berücksichtigung der Corona-Schutzverordnung durchführen.

Sollte es Kinder geben, die an einer weiterführenden Schule in Sonsbeck, Alpen oder Geldern oder … angemeldet werden, fragen Sie dort bitte nach oder informieren Sie sich auf der entsprechenden Homepage.

Ausnahmeregelung: Sollte die Anmeldung bereits am Samstag, 30.01. oder Montag, 01.02.2021 sein, nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrer Klassenlehrerin auf und vereinbaren Sie einen Übergabezeitpunkt am Freitag, den 29.1.2021.

 Info: Wir wissen leider noch nicht, ob der Distanzunterricht ab Montag, 01. Februar 2021 fortgesetzt wird. Wir werden Sie informieren!

 

Martin Nenno                                                                   25.01.2021

 


 

—— Schulschließung ab Montag, 11. Januar 2021 ———

Aus der Schulmail vom 7. Januar 2021, 13:38:

… Die Schule ist und bleibt der beste Lernort für unsere Schülerinnen und Schüler. Dies gilt insbesondere auch für die Kinder an den Grundschulen, für die aufgrund ihres Alters ein Distanzunterricht eine besonders große Herausforderung darstellt. Das Ziel der Landesregierung ist daher in Abwägung mit den wichtigen Fragen des Gesundheitsschutzes eine möglichst schnelle Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an den Schulen in Nordrhein-Westfalen. Allerdings: Auch zu Beginn des Jahres 2021 wirken sich die Corona-Pandemie und die zu deren Bekämpfung ergriffenen Maßnahmen weiterhin auf das Unterrichtsgeschehen an unseren Schulen aus. Für die gesamte Gesellschaft und deren unterschiedliche Lebensbereiche muss es in den nächsten Wochen und Monaten das Ziel sein, parallel zu den begonnenen Impfungen das Infektionsgeschehen so gering zu halten, dass insbesondere die Risikogruppen geschützt und das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Aufgrund der unverändert angespannten und derzeit äußerst unsicheren allgemeinen Infektionslage werden daher auch die Schulen einen Beitrag zur Kontaktminderung leisten müssen. Daraus folgen zu Beginn dieses Jahres zunächst weitere Einschränkungen für den Präsenzunterricht an unseren Schulen …

Der Präsenzunterricht wird ab sofort bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt.ab Montag, den 11. Januar 2021, wird grundsätzlich für alle Jahrgangsstufen Distanzunterricht erteilt.  

Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder – soweit möglich – zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird. Wenn Sie nach gründlicher Überlegung die Betreuung für Ihr Kind benötigen, lassen Sie uns dies so schnell wie möglich wissen. Senden Sie den ausgefüllten Antrag möglichst noch heute oder morgen Vormittag an die E-Mail-Adresse unserer Schule zurück.

– Alle Schulen der Primarstufe  bieten jedoch ab Montag, den 11. Januar 2021, ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 4 an, die nach Erklärung Ihrer Eltern nicht zuhause betreut werden können … Die Betreuung findet zeitlich im Umfang des regulären Unterrichts- und Ganztags- bzw. Betreuungszeitraums, bei Bedarf auch unabhängig vom Bestehen eines Betreuungsvertrages statt.

Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dienen die Betreuungsangebote dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Diese Schülerinnen und Schüler nehmen – auch wenn sie sich in der Schule befinden – am Distanzunterricht ihrer jeweiligen Lerngruppe teil.

– Das Ministerium für Schule und Bildung geht davon aus, dass der Einsatz  von Schulbegleitern bzw. Integrationshelfern auch im häuslichen Umfeld beim Distanzunterricht gewährleistet wird.

– Für Klassenarbeiten gilt: Grundsätzlich werden in den Schulen bis zum 31. Januar 2021 keine Klassenarbeiten geschrieben, da der Unterricht im 1. Schulhalbjahr eine ausreichende Basis für die Leistungsbewertung auf dem Halbjahreszeugnis geschaffen hat.

Am 25. Januar 2021 werden die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder erneut mit der Bundeskanzlerin zusammenkommen und das weitere Vorgehen beraten. Möglichst zeitnah nach dieser Sitzung werde ich Sie über die Beschlüsse sowie die hiermit für den Schulbereich zu ziehenden Konsequenzen informieren.

Bitte nutzen Sie während der Zeit des Distanzunterrichts bei Fragen und etwaigen Problemen den  Kontakt zur Klassenlehrerin/zum Klassenlehrer.

Martin Nenno, Schulleiter

 


 

Informationen zum Unterricht ab Montag, 11. Januar 2021

Aus der SchulMail des MSB NRW vom 21. Dezember 2020 >>>>>>>>>

… aufgrund des binnen kürzester Zeit wieder sehr deutlich ansteigenden Infektionsgeschehens hat die Landesregierung Ende der vergangenen Woche weitergehende und umfassende Maßnahmen für die Zeit bis zum 10. Januar 2021 auch für den Schulbereich getroffen …

Wir alle hoffen, dass die Infektionszahlen durch die derzeitigen strengen Maßnahmen in allen Lebensbereichen spürbar reduziert werden können. Ob wir allerdings schon ab dem 11. Januar 2021 wieder landesweit in den Modus eines angepassten Schulbetriebs mit möglichst viel Präsenzunterricht zurückkehren können, muss sich Anfang Januar 2021 im Lichte des dann zu beobachtenden Infektionsgeschehens erweisen. Die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben gemeinsam mit der Bundeskanzlerin beschlossen, am 5. Januar 2021 über das weitere Vorgehen zu beraten. Die Landesregierung wird auf der Grundlage dieser Beratungsergebnisse bis zum 7. Januar 2021 entscheiden, wie der Schulbetrieb ab dem 11. Januar 2021 ausgestaltet werden wird …

Bleiben Sie gesund! Wir werden Sie ab 5. Januar 2021 informieren, wie der Unterricht an der Johann-Hinrich-Wichern Schule gestaltet werden wird.

Martin Nenno

 


 

————– WICHTIG —————— WICHTIG ——————– WICHTIG ———–

Info —— Betreuung für Donnerstag, 07. Januar und Freitag, 08. Januar 2021 —–

Bitte nutzen Sie folgenden Link: http://web4966.greatnet-hosting.de/hks/wp-content/uploads/2020/12/Formular-Antrag-Betreuung-nach-den-Weihnachtsferien-7.-und-8.-Januar-2021-pdf.pdf

14.12.2020   Martin Nenno

 


 

—– WICHTIG —– 19.09 Uhr / gerade eingetroffen ——–

… am heutigen Sonntag, den 13. Dezember 2020, haben die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder gemeinsam mit der Bundeskanzlerin einmal mehr ein umfassendes Maßnahmenpaket beschlossen. Gerne möchte ich Sie unmittelbar über die Auswirkungen der heutigen Beschlusslage auf den Bereich Schule informieren. 

Bereits am vergangenen Freitag hat die Landesregierung Maßnahmen auch für den Schulbereich beschlossen und Ihnen die Informationen hierzu unmittelbar mitgeteilt. Diese stimmen mit den heutigen Beschlüssen überein.  

Es gelten folgende Regelungen ab Montag, den 14. Dezember 2020, unverändert: 

 


 

— WICHTIG — Unterrichtsregelungen ab Montag, 14. Dezember 2020

… sicherlich haben Sie alle in den zurückliegenden Tagen die Entwicklung der Infektionszahlen verfolgt. Bislang ist es nicht nachhaltig gelungen, die zweite Welle der Corona-Infektionen zu brechen. Daher müssen weitergehende Maßnahmen getroffen werden … Bislang haben unsere Schulen mit viel Disziplin und strengen Hygienekonzepten in ganz hohem Maße Präsenzunterricht anbieten können. Alle Zahlen, die wir mit Ihrer Hilfe wöchentlich erheben, belegen dies. Schulen sind keine „Hotspots“ … Und wir haben uns frühzeitig entschieden, schon ab dem vierten Adventswochenende bis zum Beginn der Weihnachtsferien den Unterricht ruhen zu lassen.

Als Beitrag zur allgemeinen Kontaktreduzierung gelten daher ab Montag, 14. Dezember 2020, folgende Regelungen: In den Jahrgangsstufen 1 bis 4 können Eltern bzw. Erziehungsberechtigte ihre Kinder vom Präsenzunterricht befreien lassen.

Um das Verfahren angesichts der Kürze der Zeit zu vereinfachen, zeigen die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten der Schule gegenüber schriftlich an, wenn sie von dieser Befreiung Gebrauch machen wollen: info@grundschule-sonsbeck.de. Sie geben dabei an, ab wann die Schülerin bzw. der Schüler ins Distanzlernen wechselt. Frühester Termin ist der 14. Dezember 2020. Ein Hin- und Her-Wechseln zwischen Präsenzunterricht und Distanzlernen ist nicht möglich. Dies ist mit Blick auf die Infektionsprävention nicht sinnvoll.

Die Befreiung vom Präsenzunterricht in den Klassen 1 bis 4 und der obligatorische Distanzunterricht sind nicht mit einem Aussetzen der Schulpflicht gleichzusetzen. Das Lernen und Arbeiten zu Hause … gilt auch für diese besondere Woche zwischen dem 14. und dem 18. Dezember 2020.  

An den beiden Werktagen unmittelbar im Anschluss an das Ende der Weihnachtsferien (7. und 8. Januar 2021) findet kein Unterricht statt. Es gelten die gleichen Regeln wie für die unterrichtsfreien Tage am 21. und 22. Dezember 2020.

Ich bitte noch einmal um Verständnis für diese kurzfristige Entscheidung. Sie ist der anhaltend problematischen Infektionslage geschuldet und erfolgt im Interesse einer länderübergreifenden Vorgehensweise …

Aus: <<<<<<<<<< Schulmail des MSB NRW <<<<<<<<<< 11.12.2020

Martin Nenno, Schulleiter

 


 

———— Neues aus dem Schulministerium 23.November 2020 ———

Unterrichtsfreie Tage am 21. und 22. Dezember 2020

… Die Weihnachtsferien beginnen bekanntermaßen am Mittwoch, den 23. Dezember 2020. Vor diesem ersten Ferientag liegen in dieser Woche demnach zwei Unterrichtstage. In einer Zeit, in der das Infektionsgeschehen unseren Lebensalltag weiter stark beeinträchtigt und bislang noch auf einem hohen Niveau stattfindet, kommt es auch darauf an, Kontakte durch kluge und geeignete Maßnahmen zu reduzieren. Viele Menschen sind auch an den Tagen vor dem Weihnachtsfest bereit, ihre sozialen Kontakte einzuschränken. Hierzu können in diesem Jahr an den oben genannten Tagen die Schulen in Nordrhein-Westfalen aufgrund der Terminlage einen wirkungsvollen und geeigneten Beitrag leisten. Vor diesem Hintergrund hat die Landesregierung entschieden, dass an den öffentlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen am 21. und am 22. Dezember 2020 unterrichtsfrei sein wird. Einschließlich der Weihnachtsferien wird daher durch die zwei zusätzlichen unterrichtsfreien Tage der Schulbetrieb zum Jahreswechsel zweieinhalb Wochen ruhen. Notbetreuung: Die beiden unterrichtsfreien Tage sind keine dienstfreien Tage für die Lehrerinnen und Lehrer sowie den weiteren an den Schulen Tätigen. Die Schulen haben demnach weiterhin die Aufgabe, den berechtigten Interessen von Eltern auf eine Betreuung ihrer Kinder am 21. und 22. Dezember 2020 nachzukommen. Daher findet an diesen Tagen in den Schulen eine Notbetreuung statt, soweit hierfür ein Bedarf besteht. Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler, deren Eltern dies bei der Schule beantragen. Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, steht Ihnen hierfür ein Formular unter Downloads zur Verfügung.

https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten 

Hierbei sollten Sie die Eltern bitten, die Anträge frühzeitig zu stellen, um Ihnen Planungssicherheit zu geben. Der zeitliche Umfang der Notbetreuung richtet sich nach der allgemeinen Unterrichtszeit an den genannten Tagen. Die Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern, die auch sonst an Ganztags- und Betreuungsangeboten teilnehmen, umfasst diesen Zeitrahmen. Die Schülerinnen und Schüler in den Notbetreuungsgruppen tragen Alltagsmasken. Die Vorgaben zur Hygiene und zum Infektionsschutz gelten auch für die Notbetreuung. Bei der Einrichtung der Gruppen ist an diesen beiden Tagen das Einhalten des Mindestabstandes von 1,5 Metern in den Räumen zu berücksichtigen. Für jede Gruppe wird eine Teilnehmerliste geführt. Informationen zum weiteren Vorgehen: Die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder sowie die Bundeskanzlerin werden im Rahmen ihrer nächsten Konferenz am 25. November 2020 unter anderem über den Schulbetrieb in den Ländern in den kommenden Wochen und Monaten beraten. Zielsetzung der Beratungen ist ein weiterhin möglichst einheitliches und abgestimmtes Vorgehen für den Schulbetrieb in den Ländern im Lichte des aktuellen Infektionsgeschehens. Soweit sich aus entsprechenden Beschlüssen der Regierungschefinnen und Regierungschefs mit der Bundeskanzlerin ein Anpassungsbedarf für den Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen ergibt, werde ich Sie darüber zeitnah im Nachgang zu diesen Beratungen der Länder mit dem Bund informieren …

 


 

— Wichtige Information nach den Herbstferien —

Mit Besorgnis müssen wir alle zur Kenntnis nehmen, dass die Infektionszahlen innerhalb der Herbstferien sehr gestiegen sind, so dass wir uns alle weiterhin vorsichtig und umsichtig verhalten müssen.

Wir halten innerhalb des Schulgeländes und in unserem Schulgebäude an folgenden bekannten Hygieneregeln fest:

 

Der Sportunterricht in den Turnhallen der JHW Schule und der Privaten Realschule findet in der ersten Schulwoche noch nicht statt. Eine  ausreichende Belüftung der Hallen ist noch nicht geklärt. Wir werden Sie im Laufe der ersten Schulwoche in einem Elternbrief über die Nutzung der Turnhallen informieren.

Der Schwimmunterricht im Xantener Hallenbad findet bis auf weiteres nicht statt.

 

21. Oktober 2020

Martin Nenno, Schulleiter

 

— Wichtige Information für die Eltern der künftigen Erstklässler —

Der geplante Einschulungsparcours für unsere künftigen Erstklässler kann aufgrund der Coronapandemie am 01. und 02. Dezember 2020 leider nicht stattfinden.

Ein möglicher Ersatztermin könnte in der 15. KW 2021 nach den Osterferien sein. Wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Sollten Sie vorab ein persönliches Gespräch mit der Schulleitung oder eine Hospitation im Kindergarten wünschen, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit unserer Sekretärin Frau Bongarts (Tel. 02838 / 2746).

 

20. Oktober 2020

Martin Nenno, Schulleiter

 


 

Bekanntmachung

 

Anmeldungen der Schulanfänger für das Schuljahr 2021/22 der Johann-Hinrich-Wichern-Schule Sonsbeck  (Gemeinschaftsgrundschule)

 

Bedingt durch die Corona Pandemie können die Anmeldungen in diesem Jahr an der Johann-Hinrich-Wichern Schule Sonsbeck nicht in der gewohnten Form stattfinden.

Die Eltern schulpflichtiger Kinder (Geburtszeitraum 01.10.2014 – 30.09.2015) werden in drei Gruppen zu einem Infoabend (22., 23. u. 24.09.2020) im FORUM der Schule schriftlich eingeladen. An diesem Abend kann leider nur ein Elternteil teilnehmen.

Die Leitung der Offenen Ganztagsschule und die Schulleitung der Johann-Hinrich-Wichern Schule werden Ihnen einen Überblick über das Schulleben, das pädagogische Konzept und die Inhalte der Nachmittagsbetreuung geben. Außerdem erhalten Sie Hilfestellung beim Ausfüllen der Anmeldeformular 2020.

Sollten Sie für Ihr schulpflichtiges Kind keine persönliche Einladung erhalten haben, melden Sie sich bitte umgehend telefonisch im
Sekretariat der Schule unter Tel. 02838/2746.

Zur Anmeldung sind die Erziehungsberechtigten verpflichtet.

Für Kinder, die nach dem 01.10.2015 das 6. Lebensjahr vollenden, kann bis zum 31. Januar 2020 ein Antrag auf vorzeitige Aufnahme in die Grundschule gestellt werden.

 


 

Wichtige Informationen für die Anmeldung zum neuen Schuljahr 2021/2022

 

Liebe Eltern der kommenden Erstklässler,

Corona hat auch unseren gewohnten Ablauf (Infoabend / Tag der offenen Tür / Anmeldung mit Ihrem Kind in der Schule) verändert.

Wir werden den Infoabend im FORUM in drei Gruppen durchführen. An diesem Abend kann leider nur ein Elternteil teilnehmen.

Sie haben heute Post erhalten, zu welcher Zeit der Infoabend für Ihre Familie stattfindet.

Die Leitung der Offenen Ganztagsschule und die Schulleitung der Johann-Hinrich-Wichern Schule werden Ihnen einen Überblick über das Schulleben, das pädagogische Konzept und die Inhalte der Nachmittagsbetreuung geben.

Der Tag der offenen Tür, vorgesehen am Freitag, 25. September 2020, ist angesichts der Hygienevorschriften leider nicht möglich. Wir werden, sobald es möglich ist, Ihnen und Ihrem Kind die Möglichkeit anbieten, die Räumlichkeiten unserer Schule kennenzulernen.

Das Anmeldeformular schicken Sie bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben bis zum 07. Oktober 2020 an uns. An den Infoabenden werden wir das Anmeldeformular mit Ihnen besprechen können. Falls Sie Ihr Kind vorzeitig einschulen möchten, füllen Sie bitte den Antrag auf vorzeitige Aufnahme in die Grundschule aus.

Zum jetzigen Zeitpunkt können wir auch noch keine verlässlichen Aussagen zur Durchführung des Einschulungsparcours am Dienstag, 01.12.2020 und Mittwoch, 02.12.2020 machen.

 Sollten Sie ein Gespräch bezüglich der Einschulung Ihres Kindes wünschen, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit unserer Sekretärin Frau Bongarts
Tel. 02838/2746. Die Schulleitung steht Ihnen bei individuellen Fragen zur Verfügung.

 

Martin Nenno, Schulleiter

 


 

Elterninfo – Wenn mein Kind zuhause erkrankt – Handlungsempfehlung

Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.

Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern unsicher, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen. Das Schaubild gibt Ihnen eine Empfehlung, was Sie bei einer Erkrankung Ihres Kindes beachten sollten. Bitte melden Sie sich bei Krankheitssymptomen Ihres Kindes zunächst umgehend bei Ihrer Schule, um Ihr Kind krank zu melden und das weitere Vorgehen abzustimmen. Die Schule wird Sie auch über die aktuell geltenden Regelungen informieren. Bitte denken Sie daran, dass es eine gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule ist, alle Kinder und alle am Schulleben Beteiligte sowie deren Familien vor einer Infektion zu schützen.

Erkrankung Kind Schaubild

 


 

—- WICHTIG —– EINSCHULUNG 2021/2022 —– WICHTIG —-

 Sehr geehrte Eltern unserer Einschulungskinder 2021/2022!

Der Unterricht an der JHW Schule hat nach den Sommerferien – noch unter Coronabedingungen – begonnen. Alle neuen Erstklässler haben den Übergang vom Kindergarten zur Grundschule gut bewältigt.

Jetzt heißt es, die Einschulung Ihrer Kinder vorzubereiten. Wie Sie sich vorstellen können, bedeutet das eine Herausforderung vor Ort.

Die geplanten Termine:

Die Coronaauflagen sind streng und müssen auch von uns allen zum Schutze der Kinder und des Lehrpersonals eingehalten werden.

Bitte schauen Sie in den kommenden Wochen auf unsere Homepage. Dort informieren wir Sie über die einzelnen Termine und den jeweiligen Ablauf.

Martin Nenno, Schulleiter

 


 

—- Auch am Montag, 17. August 2020 HITZEFREI —-

Sehr geehrte Eltern,

in Verbindung mit den Coronaauflagen (Mund-Nasen-Schutz) und der noch anhaltenden Hitze im Schulgebäude haben wir auch

Montag, 17. August 2020 nach der 4. Stunde um 11.40 Uhr hitzefrei!

Bitte sprechen Sie noch einmal mit ihren Kindern, wie wichtig die Mund-Nasen-Bedeckung und das Abstandhalten zur Sicherheit von uns allen sind – von Schülerinnen und Schülern, von Lehrerinnen und Lehrern und von den Betreuerinnen im OGS. Wir haben an den ersten Schultagen beobachtet, dass gerade das Abstandhalten für unsere Kinder schwierig ist.

Erkrankung eines Kindes:  Ein Kind mit der Symptomatik Schnupfen ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung des Wohlbefindens soll zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber hinzu, ist eine diagnostische Abklärung beim Arzt zu veranlassen. Bitte informieren Sie dann auch die Schule.

Wir sind alle sehr froh, dass wir alle unsere Erstklässler an drei Tagen gesund einschulen konnten.

Martin Nenno

 


 

Sehr geehrte Eltern!

Die Corona-Pandemie wird Sie und Ihr Kind auch bei der Einschulung begleiten. Die außergewöhnliche Zeit verlangt von uns allen auch einen veränderten Ablauf der Einschulung. Wir bitten an dieser Stelle um Ihre Nachsicht und Ihr Verständnis.

Wir werden – wie bereits vor den Sommerferien mitgeteilt – an drei Tagen jeweils um 09.00 Uhr auf der Wiese hinter der Johann-Hinrich-Wichern Schule einschulen (bei Regenwetter im FORUM). Bitte pro Einschulungskind max. 4 Begleitpersonen.

 

Mittwoch, 12. August 2020         Klasse 1a (Frau Einecke)

Donnerstag, 13. August 2020     Klasse 1b (Frau Geißler)

Freitag, 14. August 2020              Klasse 1c (Frau Buchholz / Frau Krause)

          

Der Mund-Nasen-Schutz ist etwas Neues für unsere Einschulungskinder! Folgende Regelungen bestehen an der JHW Schule:

 

Bitte geben Sie täglich einen Mund-Nasen-Schutz mit zur Schule und bereiten Sie Ihr Kind auf die Notwendigkeit dieser außergewöhnlichen Maßnahme vor.

 

09.00 – 09.20 Uhr:   Wortgottesdienst (Vertreter der Ev. und Kath. Kirche)

09.20 – 09.30 Uhr:   Begrüßung (Rektor) / Lied Klasse 3b (Winnekens) / Pflanzung des Einschulungsbaumes – Robinie (Eltern)

09.30 – 10.30 Uhr:   Unterricht im Klassenraum (Die Klassenlehrerin macht von jedem Kind ein Einzelfoto.)

10.30 – 10.45 Uhr:   Abholen Ihres Kindes vor dem FORUM (nicht in den Klassenräumen!) Bitte jetzt erst die Schultüte mitbringen!!!

 

Während der Unterrichtszeit (09.30 – 10.30 Uhr) bitten wir Sie und möglicherweise die Großeltern das Schulgelände zu verlassen (Corona).

 

Wir freuen uns auf unseren ersten gemeinsamen Schultag!

 

Das Lehrerteam der Johann-Hinrich-Wichern Schule

 


 

Schulbeginn 2020/2021 –  Mittwoch, 12. August 2020 – Unterrichtsende: 11.40 Uhr

Auszug aus: Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW vom 3. August 2020 / Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/2021

„Im Schuljahr 2020/2021 soll der Schul- und Unterrichtsbetrieb in Nordrhein-Westfalen wieder möglichst vollständig im Präsenzunterricht stattfinden.  … Dabei muss der Schutz der Gesundheit der Lehrkräfte, der Schülerinnen und Schüler, sowie aller am Schulleben Beteiligten sichergestellt sein. Zugleich soll durch eine möglichst weitgehende Rückkehr zu einem angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten das Recht der Kinder und jungen Menschen auf Bildung und Erziehung gesichert werden. In der Praxis muss das bedeuten, dass für die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge an allen Schulformen in ganz Nordrhein-Westfalen Unterricht nach Stundentafel stattfindet. Es gilt wieder der Grundsatz, dass der Unterricht in Präsenzform den Regelfall darstellt. Sollte Präsenzunterricht auch nach Ausschöpfen aller Möglichkeiten wegen des weiterhin notwendigen Infektionsschutzes oder deshalb nicht vollständig möglich sein, weil Lehrkräfte dafür nicht eingesetzt werden können und auch kein Vertretungsunterricht erteilt werden kann, findet Distanzunterricht statt…“

 

Haupteingang FORUM:         Klassen 1a, 1b, 1c, 2a

Eingang Musikraum:              Klassen 2b, 3b, 3c, 3d

Eingang Ley:                            Klassen 3a, 4a, 4b, 4c 

 

Die nächsten Termine